Statuten
des
Kath. Junggesellenverein Oberwinter 1847 e.V.



§ 1 Name und Sitz des Vereins

1.  Der Verein führt den Namen Kath. Junggesellenverein Oberwinter 1847.
     Der Vereinssitz ist Oberwinter.
     Der Verein wurde 1847 gegründet.

2.  Der Verein wurde aufgrund der Satzung vom 14. Dezember 1995
     am 07.06.1996 unter der lfd. Nr. 2069 in das Vereinsregister des
     Amtsgerichtes Andernach eingetragen.

     Seit der Eintragung trägt er den Zusatz e.V..

3.  Das Vereinsjahr ist das Kalenderjahr.


§ 2 Zweck des Vereins

1.  Zweck des Vereins ist:

a.  Gestaltung und Durchführung einer jährlichen Karnevalsveranstaltung,
     Maifeierlichkeit sowie das Patronatsfest, der St. Laurentiuskirmes.

b.  Mittel zu diesem Zweck sind Versammlungen, Besprechungen, Ausflüge
     und Festlichkeiten.

c.  Die Unterstützung des Ortes Oberwinter durch Sachleistungen oder Geld,
     insbesondere die Pflege und Erhaltung des Oberwinter Schildes auf dem
     Gelände des Feuerwehrgerätehauses.

2.  Der Verein ist überparteilich und wirtschaftlich ungebunden. Er hat die Ziele unter
     Beachtung der Gemeinnützigkeit zu fördern.

3.  Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im
     Sinne des Abschnittes "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenverordnung. Er ist
     selbstlos tätig und verfolgt in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.


4.  Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden.
     Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

5.  Die Tätigkeit des Vorstandes ist ehrenamtlich. Darüber hinaus darf keine Person
     durch Ausgaben, die dem Zwecke des Vereins fremd sind oder durch
     unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

6.  Der Verein beabsichtigt, sich als gemeinnütziger Verein durch das jeweilig
     zuständige Finanzamt anerkennen zu lassen. Der Verein hat seine Mittel
     ausschließlich zur Förderung der in § 2 Abs. 1 genannten Ziele zu verwenden.


§ 3 Mitgliedschaft


1.  Der Verein besteht aus Mitgliedern und Ehrenmitgliedern.

2.  Die Zahl der Mitglieder ist nicht beschränkt.


§ 4 Erwerb der Mitgliedschaft

1.  Mitglied kann jede(r) werden, welche(r) zum Zeitpunkt des Eintritts das 16.
     Lebensjahr erreicht hat.
     Die Aufnahmeantrag muß schriftlich an den geschäftsführenden Vorstand
     erfolgen. Über die Aufnahme als Mitglied entscheidet der Gesamtvorstand mit
     einfacher Stimmenmehrheit.
     Über die Wiederaufnahme ausgeschiedener Mitglieder entscheidet der
     Gesamtvorstand mit einfacher Stimmenmehrheit.

     Jedem Mitglied ist eine Satzung auszuhändigen.

2.  Mitglieder oder Förderer des Vereins, die sich vom Verein anerkannte Dienste
     erworben haben, können zu Ehrenmitgliedern ernannt werden und sind vom
     Beitrag befreit.

3.  Der jeweilige katholische Ortspfarrer ist Präses des Vereins.
Er ist vom Beitrag befreit.

4.  Streitigkeiten zwischen einzelnen Mitgliedern dürfen in der Versammlung nicht zur
     Sprache kommen. Sie dürfen nicht zur Debatte gestellt werden.


§ 5 Austritt

1.  Die Mitgliedschaft eines Mitgliedes oder Ehrenmitglieds erlischt

a.  durch Austritt, der schriftlich zum Ende des Vereinsjahres an
     den Vorstand erklärt sein muß,

b.  wenn das Mitglied juristisch nicht mehr existiert,

c.  durch Tod,

d.  durch Ausschluß.


§ 6 Ausschluß

1.  Jedes Mitglied, das seinen Beitrag über einen Zeitraum von drei Vereinsjahren
     und jeweilig erfolgter, schriftlicher Mahnung, nicht bezahlt, kann durch den
     Gesamtvorstand aus der Vereinsliste gestrichen werden.

2.  Mitglieder, die durch schuldhaftes Verhalten den Ruf des Vereins schädigen,
     können aus dem Verein ausgeschlossen werden.

3.  Über den Auschluß von Mitgliedern entscheidet der Gesamtvorstand mit
     einfacher Stimmenmehrheit. Die Streichung aus der Mitgliederliste ist der / dem
     Betreffendem schriftlich mitzuteilen.


§ 7 Vereinsgottesdienste - Bergräbnisse

1.  Zum Kirmessonntag bestellt der Verein eine Hl. Messe zu Ehren der lebenden
     und verstorbenen Mitglieder des Vereins und legt am Ehrenmal einen Kranz
     nieder.

2.  Am Begräbnis von Mitgliedern und Ehrenmitgliedern sollen die Mitglieder sich
     beteiligen, wie es ihnen bei gutem Willen unter Berücksichtigung ihrer
     Arbeitsverhältnisse möglich ist.


§ 8 Mitgliedsbeiträge

Der Jahresbeitrag für Mitglieder wird von der Generalversammlung festgelegt und ist sofort nach Aufnahme fällig bzw. im ersten Quartal eines neuen Geschäftsjahres fällig.


§ 9 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:

a.   die Generalversammlung

b.   die Mitgliederversammlung

c.   der geschäftsführende Vorstand

d.   der Gesamtvorstand


§ 10 Generalversammlung

1.  Die Generalversammlung ist das oberste Organ des Vereins und ist zuständig für:

-  Beschlußfassung in allen Satzungsangelegenheiten

-  Die Entgegennahme der Jahresberichte des Vorstandes, der Kassenprüfer
   sowie für die Entlastung des Vorstandes

-  Beschlußfassung über die Auflösung des Vereins

-  Wahl des geschäftsführenden Vorstandes nach abgelaufener Amtszeit

-  Wahl von zwei Kassenprüfern und der Stellvertreter für ein Jahr

-  Sonstige nach Gesetz und Satzung zugewiesene Beschlußgegenstände

-  Beschlußfassung über Anträge, die wenigstens 7 Tage vor der
   Generalversammlung dem 1. Vorsitzenden schriftlich einzureichen sind

2.  Die Generalversammlung wird einmal im Jahr einberufen, in der Regel im letzten
     Quartal des Vereinsjahres.

     Die Einladung ist den Mitgliedern spätestens 14 Tage vor der
     Generalversammlung unter Beifügung der Tagesordnung schriftlich
     bekanntzugeben.

     Anträge zur Generalversammlung müssen dem 1. Vorsitzenden spätestens 7
     Tage vor der Generalversammlung schriftlich vorliegen.

3.  Die Tagesordnung muß mindestens enthalten:

-  Genehmigung des Protokolls über die letzte Versammlung

-  Bericht des Vorstandes über das abgelaufene Vereinsjahr

-  Genehmigung des Kassenberichtes und die Entlastung des Vorstandes
   nach Kassenprüfbericht

-  Wahl des Vorstandes nach abgelaufener Amtszeit

-  Wahl der Kassenprüfer und der Stellvertreter für ein Jahr

-  Beschlussfassung über Anträge

-  Beschlussfassung über die Durchführung der in § 2 genannten Feste

-  Verschiedenes

4.  Außerordentliche Generalversammlungen sind zulässig, wenn der Vorstand solche
     für notwendig hält und müssen einberufen werden, wenn 1/3 der Mitglieder eine
     solche unter Angabe des Grundes beantragen. Für die Einladung gilt Abs. 2 Satz
     2 und 3.

5.  Jede Generalversammlung ist beschlussfähig, wenn fristgerecht eingeladen
     wurde.

6.  Auf der Generalversammlung hat jedes anwesende Mitglied nur eine Stimme.
     Eine Stimmrechtsausübung ist nicht zulässig,

a.  wenn das Mitglied seine finanziellen Verpflichtungen gegenüber dem
     Verein nicht voll erfüllt hat

b.  wenn ein Ausschlussverfahren anhängig ist

7.  Beschlüsse der Generalversammlung sind mit einfacher Mehrheit zu fassen,
     ausser bei Beschlüssen über Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins.

8.  Wahlen werden grundsätzlich einzeln ausgeführt.


§ 11 Protokollierung der Beschlüsse

Beschlüsse, die in der Generalversammlung oder den Mitgliederversammlungen
gefaßt werden, sind zum Nachweis im Rechtsverkehr zu protokollieren. Sie sind in
einem Protokoll über die Versammlung gemäß den Bestimmungen des BGB
festzuhalten.
Das Protokoll ist vom Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterzeichnen.
Jedes Mitglied ist berechtigt, das Protokoll einzusehen.


§ 12 Mitgliederversammlung

1.  Mitgliederversammlungen, soweit es sich nicht um die Generalversammlungen
     handelt, werden in der Regel zweimal jährlich durchgeführt.

2.  Zu den Mitgliederversammlungen lädt der Vorstand schriftlich unter Bekanntgabe
     der Tagesordnung ein. Zwischen der Einladung und dem Tag der
     Mitgliederversammlung müssen mindestens 7 Tage liegen.

3.  Weitere Mitgliederversammlungen sind zulässig, wenn der Vorstand eine solche
     für notwendig hält oder 1/3 der Mitglieder eine solche unter Angabe des
     Grundes beantragen.

4.  Die Mitgliederversammlung ist insbesondere zuständig für:

-  Beschlussfassung von Anträgen, soweit es sich nicht um Anträge auf
   Satzungsänderung handelt

-  Beschlussfassung über Rechtsgeschäfte in einem Geschäftswert von über 1000 €

5.  Auf der Mitgliederversammlung hat jedes anwesendes Mitglied nur eine Stimme.
     Eine Stimmübertragung auf andere Mitglieder ist ausgeschlossen.

6.  Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind mit einfacher Stimmenmehrheit zu
     fassen.


§ 13 Geschäftsführender Vorstand

1.  Der geschäftsführendeVorstand besteht aus:

a.  dem 1. Vorsitzenden

b.  dem 1. Schriftführer

c.  dem 1. Kassierer

2.  Die geschäftsführenden Vorstandsmitglieder werden von der
     Generalversammlung auf die Dauer von drei Jahren gewählt. Die Amtszeit
     beginnt mit der Wahl.

3.  Die Amtszeit eines geschäftsführenden Vorstandsmitgliedes kann neben dem
     Ablauf der Wahlperiode enden durch freiwillige Aufgabe des Amtes, frühestens
     zum Ende des Vereinsjahrs, durch Tod oder Krankheit.

4.  Für die Wahl der geschäftsführenden Vorstandsmitglieder ist eine einfache
     Stimmenmehrheit der abgegebenen, gültigen Stimmen erforderlich. Sind mehrere
     Wahlgänge nötig, so genügt die einfache Stimmenmehrheit der anwesenden
     stimmberechtigten Mitglieder.

5.  Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch zwei Mitglieder des
     geschäftsführenden Vorstandes vertreten. Die Vetretungsweise des Vorstandes
     ist in der Weise eingeschränkt, dass zu jedem Rechtsgeschäft mit einem
     Geschäftswert von über 1.000 € die Zustimmung der Mitgliederversammlung
     erforderlich ist.

6.  Der geschäftsführende Vorstand hat die Aufgabe, über wichtige
     Vereinsangelegenheiten zu beraten und zu beschließen.

7.  Ein Mitglied des geschäftsführenden Vorstand hat die Möglichkeit ein weiteres
     Vorstandsamt zu übernehmen.


§ 14 Gesamtvorstand

1.  Der Gesamtvorstand besteht aus den Mitgliedern des geschäftsführenden
     Vorstandes, dem 2. Vorsitzenden, dem 2. Schriftführer, dem 2. Kassierer und
     mindestens 2 Beisitzern. Vorstandsmitglied kann jedes Mitglied des Vereins
     werden.

2.  Die Mitglieder des Gesamtvorstandes werden von der Generalversammlung auf
     die Dauer von drei Jahren, vom Tage der Wahl an gerechnet, gewählt.

3.  Die Amtszeit eines Mitgliedes des Gesamtvorstandes kann neben dem Ablauf der
     Wahlperiode, enden durch freiwillige Aufgabe des Amtes, frühestens zum Ende
     des Vereinsjahres, durch Tod oder Krankheit.

4.  Für die Wahl der Mitglieder des Gesamtvorstandes ist eine einfache Mehrheit der
     abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.

5.  Der Gesamtvorstand beschließt in Sitzungen, die vom 1. Vorsitzenden, bei
     dessen Verhinderung vom 2. Vorsitzenden, einberufen werden. Die
     Tagesordnung braucht nicht angekündigt zu werden. Eine Einberufungsfrist von
     einer Woche soll eingehalten werden.

6.  Der Gesamtvorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner
     Mitglieder anwesend ist. Über die Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der
     abgegebenen gültigen Stimmen; bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme
     des 1. Vorsitzenden, bei dessen Abwesenheit die des 2. Vorsitzenden.

7.  Ein Mitglied des Gesamtvorstandes hat die Möglichkeit ein weiteres
     Vorstandsamt im geschäftsführenden Vorstand zu übernehmen.


§ 15 Satzungsänderungen

1.  Satzungsänderungen sind grundsätzlich von der Generalversammlung zu
     beschließen.

2.  Änderungen hierzu sind durch den geschäftsführenden Vorstand oder von 1/3 der
     Mitglieder oder der Mitgliederversammlung zugelassen. Beschlüsse über
     Satzungsänderungen bedürfen der 2/3 Mehrheit der anwesenden
     stimmberechtigten Mitglieder.

3.  Anträge auf Satzungsänderungen sind im vollen Wortlaut mindestens 30 Tage vor
     der Generalversammlung beim geschäftsführenden Vorstand einzureichen.
     Dieser hat die Änderungsanträge bis spätestens 14 Tage vor der
     Generalversammlung allen Mitgliedern schriftlich bekanntzugeben.

4.  Jede Satzungsänderung bedarf zu ihrer Wirksamkeit der Eintragung in das
     Vereinsregister beim Amtsgericht Andernach.

5.  Die Mitglieder des Vereins sind über jede beschlossene Satzungsänderung
     schriftlich zu informieren.


§ 16 Auflösung des Vereins

1.  Die Auflösung des Vereins kann auf Vorschlag des Gesamtvorstandes nur durch
     die Generalversammlung beschlossen werden.

2.  Zur Beschlussfassung ist die Anwesenheit von mindestens 2/3 aller
     stimmberechtigten Mitglieder erforderlich, die mit 4/5 Mehrheit der abgegebenen
     gültigen Stimmen über die Auflösung entscheiden.

3.  Im Falle einer Auflösung des Vereins muß das Vereinsvermögen von der
     Generalversammlung für den Fall eines Wiederauflebens der Vereinstätigkeit
     zunächst für dreißig (30) Jahre auf ein Sperrkonto festgelegt werden.
     Gegenstände dürfen während dieser Zeit nicht veräußert werden. Die Verwaltung
     des Sperrkontos obliegt dem jeweiligen kath. Ortspfarrer (Präses), mit der
     Maßgabe der treuhänderischen Verwaltung für die o.g. Frist.

     Nach Ablauf dieser Frist soll das Vereinsvermögen für gemeinnützige
     Sachleistungen im Ort Oberwinter verwendet werden.

     Falls der Kath. Junggesellenverein Oberwinter 1847 e.V. sich innnerhalb der Frist
     von dreißig (30) Jahren nach dieser Satzung wieder neu bildet, ist der Verwalter
     des Vereinsvermögens verpflichtet, dieses dem neu gebildeten
     Kath. Junggesellenverein Oberwinter 1847 e.V. zu übergeben.

     Der Junggesellenverein ruht, wenn nur noch drei Mitglieder vorhanden sind.

4.  Ausscheidende Mitglieder haben keinerlei Ansprüche an das Vereinsvermögen.
     Ebensowenig auf Rückerstattung von Beiträgen oder sonstigen Zahlungen.


§ 17 Schlußbestimmung

Vorstehende Satzung tritt durch Beschlussfassung der Generalversammlung vom
23.04.2004 in Kraft.

Oberwinter, den 23.04.2004


gezeichnet wurden die Statuten durch:

Heinz Holthoff, 1. Vorsitzender               Manfred Drodten, 2. Vorsitzender

Uli Amendt, 1. Kassierer                         Jürgen Herden, 2. Kassierer

Manfred Jonen, 1. Schriftführer               Carsten Monjau, 2. Schriftführer

Hermann Schlemmer, 1. Beisitzer          Peter Orbonz, 2. Beisitzer



Vorstehende Satzung / Satzungsänderung ist am 30.09.2004
unter lfd. Nr. 5 VR 2069 in das Vereinsregister des
Amtsgerichtes Andernach eingetragen worden.

Andernach, den 30.09.2004
Geschäftsstelle des Amtsgerichts, Abt. 5

gez.
Gail, Justizhauptsekretärin